Drücke „Enter”, um zum Inhalt zu springen.

Preferred Stocks

Versuch einer Definition

Wenn wir uns bei den einschlägigen Internetlexika umschauen, wird schnell deutlich, dass es sich um ein exotisches Thema handelt. Man muss schon die englischsprachige Wikipedia bemühen, um einen ersten Eindruck zu bekommen. Im deutschen Bereich ist man schnell bei den Vorzugsaktien und damit, trotz richtiger Übersetzung, bei einem ganz anderen Produkt, das mit Preferred Stocks nicht so ganz viel gemeinsam hat.

Preferred Stock-Meldung aus EDGAR
Ausschnitt aus einer SEC-Meldung über die Emission eines Preferred Stocks. Quelle: https://www.sec.gov/Archives/edgar/data/1568162/000114420419043512/tv528921_fwp.htm

Preferred Stocks sind primär in Nordamerika beheimatet. Sie notieren daher häufig in USD, aber auch in CAD.

Preferred Stocks werden gerne als Hybridinstrumente bezeichnet: sie weisen Eigenschaften von Aktien und von Anleihen auf. Sie zahlen Dividende (wie Aktien), das tun sie sogar bevorzugt gegenüber Common Stocks (wie Vorzugsaktien), desgleichen haben sie kein Stimmrecht. Andererseits sind die Dividenden fixiert (wie bei Kupons von Anleihen) und es gibt Callrechte (wie bei Anleihen). Stückzinsen werden beim Handel jedoch nicht berechnet – es handelt sich immer noch um Aktien. Da die Papiere zu einem vorher definierten Preis zurückgenommen werden, entspricht auch der Kursverlauf in der Regel eher dem einer Anleihe als dem einer Aktie.

Es gibt in der Regel keinen festen Rückzahlungstermin, sondern es handelt sich um perpetuals, d.h. im Prinzip um Papiere mit unendlicher Laufzeit. Oft erfolgt jedoch die Rückzahlung zum ersten Calltermin. Eine Garantie gibt es defür jedoch nicht.

Es gibt unterschiedliche Ausgestaltungsarten von preferred stocks. Unser Fokus liegt primär auf den cumulative preferred redeemable stocks. Diesen Aktientyp kann man am ehesten mit deutschen rentenähnlichen Genussscheinen vergleichen. Cumulative bedeutet dabei, dass die Dividende zwar ausfallen kann, aber spätestens bei der Rückzahlung am Calltermin nachgeholt wird – natürlich nur, solange die Gesellschaft zahlungsfähig ist.

Ein wenig Mathe

Das Nominal eines Preferred Stocks beläuft sich normalerweise auf 25 – in der Regel USD. Es erfolgt keine Stückzinsberechnung.

Wenn also ein Preferred Stock einen aktuellen Kurs von 22 USD aufweist, die Dividende 5% (=1,25 USD p.a.) beträgt und der erste Calltermin in 3,5 Jahren erfolgt, ergibt sich eine näherungsweise Rendite zum ersten Calltermin von:

näherungsweise Rendite zum ersten Calltermin